pixel
E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • E-Skateboard 1200 Watt Brushless - 10 AH
  • Elektro-Skateboard 1200 Watt

Elektro-Skateboard 1200 Watt

229,99 €
Bruttopreis

E-Skateboard 1200 Watt  – cooles Elektroskateboard im Longboard-Style

Mit dem Elektro Board den Rausch des Surfens imitieren

Skateboarding ist cool und gehört weiterhin zu den angesagten Trendsportarten. Immer beliebter werden dabei auch die elektrischen Modelle, ob als Roller, Fahrrad oder Board, die eine noch schnellere Fortbewegung erlauben. Statt durch Muskelkraft kann ein Elektro Board super einfach über einen Elektromotor gesteuert werden, erfordert lediglich das Halten der Balance, so dass auch der Sportspaß nicht verloren geht. Manche Modelle erreichen dabei Spitzengeschwindigkeiten bis zu 40 km/h, was allerdings von der Motorleistung, der Straßenlage und von dem Körpergewicht des Skaters abhängt. Dabei kommt durchaus ein surfähnliches Feeling auf, das Glücksgefühle auslöst und die eigene Körperbeweglichkeit fordert. Das Elektro Board bleibt eine hervorragende Alternative zu anderen Sportgeräten, während gleichzeitig auch das professionelle Fahren und Trainieren möglich ist.

Was ist ein Elektro Board?

Das Elektro Board ist ein Skate- bzw. Longboard, das über einen Elektroantrieb verfügt, dabei ganz normal eine Steh- und Trittfläche aufweist und zwei Achsen und vier Räder besitzt. Ähnlich wie das normale Brett wird es durch die Gewichtsverlagerung gelenkt, kann jedoch über eine Fernbedienung oder App gesteuert und dann auch beschleunigt oder abgebremst werden.

Natürlich ist etwas Geschicklichkeit notwendig, trotzdem erleichtert die elektrische Steuerung das Fahren und gestattet die Konzentration auf das Halten des Gleichgewichts. So ist dann auch ein längeres und gleichmäßiges Fahren möglich, wenn das Gerät eine gute Akkulaufzeit mitbringt. Simuliert werden das Surfen und das Snowboarden, ganz ohne körperliche Anstrengung. Das Elektro Board kann im Stehen oder Hocken genutzt werden und lässt sich ebenfalls in ganz normaler Antriebsweise verwenden, indem das Bein zur Hilfe genommen wird.

Der E-Motor am Elektro Board ist oftmals gebürstet und erhält seine Energie durch den verbauten Akku. Gebürstete E-Motoren verschleißen weniger und besitzen eine längere Haltbarkeit. Viele Modelle weisen im Deck und in der Ausstattung etwa ein Gewicht zwischen 5 bis 8 Kilogramm auf und eine in Zoll oder Zentimeter angegebene Länge, die für den Komfort beim Fahren wichtig ist. Dabei kann das Brett dann auch bis zu 95 Zentimeter lang sein.

Die Breite variiert ebenfalls und beeinflusst das Steh- und Fahrvergnügen auf einem Board. Wer das Skaten nicht so sehr gewohnt ist, kann auf Modelle mit breiter Trittfläche zurückgreifen, während für die schnelle Bewegung ein schmaleres Deck von Vorteil ist, da hier eine flexiblere Handhabung möglich wird. Auch Profis steigen gerne auf das schmalere Elektro Board, um sich ordentlich auszutoben. Der Elektromotor ist dann üblicherweise unterhalb des Decks verbaut und stört auch bei der Nutzung nicht.

Entscheidend ist, dass für den Fahrspaß das Elektro Board eine hohe Belastbarkeit aufweist und robust gebaut ist. Auch die Qualität der Räder beeinflusst die Fahrweise. Wer möchte, kann dann sein Modell zusätzlich mit einem Griptape versehen, um die Rutschfestigkeit zu verbessern. Dabei handelt es sich um ein selbstklebendes Schleifpapier, das auf das Deck geklebt wird und durch die raue Oberfläche mehr Halt auf dem Elektro Board ermöglicht.

Es gibt im Handel eine Große Auswahl an Modellen, die vor allen Dingen Unterschiede in der Bereifung und in der Länge und Breite der Trittbrettfläche aufweisen. Auch die Motorleistung kann Belastbarkeit und Reichweite beeinflussen. Eine gute Ausstattung ist bei einem Elektro Board das A und O, ebenso eine gute Akkuleistung. Da das Board auch höhere Geschwindigkeiten erreicht, empfiehlt sich immer das Tragen von Schutzkleidung und einem Helm, um Verletzungen vorzubeugen. Für Kinder gibt es kleinere und langsamere Modelle.

Was kann ein Elektro Board alles und wie funktioniert es?

Mit einem Elektro Board ist die Fortbewegung sehr flexibel möglich. Natürlich benötigt die Nutzung einige Kenntnisse für die Steuerung und sicherlich auch etwas Übung, um die richtige un beste Körperhaltung einzunehmen, das Gleichgewicht zu halten und sich an die Lenkung zu gewöhnen. In der Regel können ambitionierte Skateboardfahrer locker mit einem elektrischen Board zurechtkommen. Für Leute, die das Fahren mit dem Board erst erlernen, erleichtert die Steuerung per Motor die Fortbewegung, da die Beinarbeit wegfällt. Beschleunigt und abgebremst werden die Modelle in der Regel über eine dazugehörige Fernbedienung oder über eine mobile App, die der Hersteller zur Verfügung stellt. Während der Fahrt ist dann die Kontrolle über die Geschwindigkeit relativ leicht. Wie schnell das Board am Ende wird, bestimmt die Leistung des Motors und das Gewicht des Bretts.

Praktisch ist ein Elektro Board bei Steigungen, wobei die Leistungsfähigkeit jeweils von der maximal befahrbaren Steigerung und der maximalen Belastbarkeit abhängt. Es gibt Elektro Boards für glatte Fahrbahnbeläge, aber auch für Schotter und Kies. Die Räder beeinflussen dabei größtenteils die Fortbewegung. Modelle für die Straße erreichen höhere Geschwindigkeiten und können auch für längere Strecken verwendet werden. Die geländetauglichen Varianten haben einen Motorantrieb für ein höheres Drehmoment und sind in den Rädern breiter und größer. Während die üblichen Räder aus Hartgummi bestehen, weisen diese eine Luftbefüllung auf und federn auch besser bei unebenen Untergründen ab. Große Distanzen lassen sich mit dem Offroad-Modell allerdings nicht zurücklegen. Das Elektro Board gewinnt gegenüber dem modern entwickelten Hoverboard an Beliebtheit, da es leistungsstärker und schneller fährt, gleichzeitig auf der Trittfläche mehr Platz zum Stehen bietet.

Was sollte ich beim Kauf eines Elektro Boards beachten?

Ein Elektro Board lässt sich kaufen oder auch selbst bauen. Fertige Modelle sind praktisch, da sie gleichzeitig auch eine hohe Sicherheit und Qualität mitbringen und keine eigene Montage erfordern. Wer sein Board dagegen selbst mit einem Bausatz ausstatten möchte, sollte dafür sorgen, dass trotzdem ein hoher Standard an Zuverlässigkeit und Sicherheit geboten ist. Wesentlich günstiger sind die Bausätze meistens nicht. Ein neues Board hat daher oftmals Vorteile, es sei denn, es geht einem Skater darum, das eigene Deck nutzen und um den Elektroantrieb erweitern zu können.

Neue Modelle sind in vielen Größen und Farben erhältlich. Damit aber dann auch ein hochwertiges Modell ins Haus kommt, gibt es weitere Kaufkriterien, auf die geachtet werden kann. Wer sich ein modernes Elektro Board zulegen möchte, das auch in der Qualität und Haltbarkeit überzeugt, sollte auf die Details achten, gleichzeitig auch ein Modell wählen, das für die eigenen Ansprüche taugt. Es macht einen Unterschied, ob der Fahrspaß eher auf der Straße, im Park oder auf unebenem Untergrund stattfindet.

Sehr gute Angebote, die zudem auch günstig sind, finden sich auf Electro-fun.de. Dort kann vom Skateboard über den Scooter zum Elektro Board eine leichtere Auswahl an Markenprodukten getroffen werden, die für alle Bedingungen optimale Voraussetzungen bieten. Oft lohnt die Investition in ein etwas teureres Modell, wenn dafür die Ausstattung besser ist. Auch sollten sich Anfänger für andere Modelle entscheiden als geübte Skater. Es kommt weniger auf eine hohe Geschwindigkeit an als darauf, wo und wie häufig das Board benutzt wird. Wichtige Werte sind dabei:

  • die Akkulaufzeit
  • die Höchstgeschwindigkeit
  • die maximale Belastbarkeit
  • die maximal befahrbare Steigung
  • die vorhandenen Fahrmodi (darunter der Sport- oder Energiesparmodus)
  • die Steuerung per Fernbedienung oder App

Ein stabiler und gebürsteter Elektromotor erreicht einiges an Leistung und Geschwindigkeit. Abhängig ist das jedoch auch von den anderen Daten und von der Akkulaufzeit. Wer Wert auf eine gute Reichweite legt, sollte Akkumodelle verwenden, die stromsparend und schnell wieder aufgeladen sind. Das lohnt sich auch für lange Strecken in langsamerer Geschwindigkeit. Viele Modelle schaffen Reichweiten zwischen 10 bis 30 Kilometer. Wenn die Akkulaufzeit dann bis zu 5 Stunden hält, hat das durchaus seine Vorteile. Alternativ bleibt es natürlich auch möglich, ein Ladegerät mitzuführen und die Akkubatterie wieder aufzuladen. Ebenso lässt sich ein Board zum Glück auch im normalen Gebrauch benutzen.

Hersteller geben die Reichweite, Höchstleistung, maximal befahrbare Steigung und die Akkulaufzeit an, während die tatsächliche Geschwindigkeit auch vom Körpergewicht des Fahrers und den Straßenverhältnissen abhängt. Ebene Untergründe wie auf Plätzen oder in Anlagen lassen sich einfacher mit der gewünschten Schnelligkeit bewältigen als das Fahren im Gelände oder auf ansteigenden Straßen. Positiv bleibt, dass auch das Hinauffahren keine körperliche Anstrengung erfordert. Gute Werte für die maximale Steigung liegen bei etwa 30 Grad bzw. 58 Prozent.

Meistens gibt es drei verschiedene Fahrmodi, wobei auch der Energiesparmodus nicht fehlen sollte. Durch den jeweiligen Modus kann die Reichweite und das Anziehen des Elektromotors kontrolliert werden. Der Eco-Modus wiederum reduziert den Akkuverbrauch.

Wichtiger bleibt jedoch die Belastbarkeit des Elektro Boards. Die Traglast guter Modelle liegt etwa zwischen 100 bis 150 Kilogramm. Hochwertige Räder und ein gutes Bremssystem ergänzen die Technik. Dabei gibt es auch Varianten, die bei einem Bremsvorgang den Akkubetrieb wieder leicht aufladen, wodurch dann die Reichweite erhöht wird. Es handelt sich dabei um ein regeneratives Bremssystem.

Wo kommt das Elektro Board zum Einsatz und wie nutze ich es?

Das Elektro Board ist optimal dazu geeignet, seine Fahrgeschicklichkeit zu steigern und eine bessere Körperhaltung zu erlangen. Dafür ist Übung und Training notwendig. Stunts und Sprünge sind zwar mit diesen Modellen nicht so sinnvoll, da die Geräte auch schwerer sind, dennoch sind einige Flips, Carves oder Slides möglich.

Tricks lassen sich zum Teil und bei genügend Übung umsetzen, die Fahrgeschwindigkeit erlaubt jedoch vor allen Dingen die Simulation anderer Sportarten wie das Surfen und Snowboarden. Daher nutzen besonders Sportler in diesem Bereich die Boards, um sich fit zu halten und für den Einsatz auf Wasser oder auf der Piste zu trainieren. Der Bewegungsablauf ist dabei relativ ähnlich und erfordert auch gleiche Aktionen. Selbst für Menschen, die einfach nur die eigene Fitness steigern wollen, sind Elektro Boards empfehlenswert, da das Halten des Gleichgewichts nicht nur die obere Muskulatur, sondern auch die Tiefenmuskulatur anspricht. Das wiederum verhindert Beschwerden und hält flexibel und gelenkig.

Seit 2014 gib es internationale Elektro-Skateboard-Meisterschaften, für die es sich lohnt, mit dem Elektro Board zu üben. Das Skaten ist natürlich eine ganz eigene Kultur und Ausdrucksform, auch eng verbunden mit Musikstilen und Kleidung. Ansonsten ist es ein Freizeitgerät für den höheren Anspruch und macht vor allen Dingen jede Menge Spaß. Wichtig bleibt dabei, sich mit dem eigenen Board vertraut zu machen, die Bewegungsabläufe kennenzulernen und ohne Schwierigkeiten auf dem Deck zu stehen. Einfacher wird der Halt, wenn die Knie dabei leicht gebeugt sind und die Füße etwa schulterbreit auseinanderstehen.

Die Bedienung über die Fernbedienung und App ist unkompliziert. Geübte Skater können die Geschwindigkeit dann leicht steigern und wieder abbremsen. Die richtige Kleidung und das geeignete Schuhwerk sollten die Voraussetzung sein. Helm und Gelenkschoner sind gleichfalls eine gute Wahl, damit der Kopf, die Arme und Beine stabilisiert werden. Statt Turnschuhe können auch spezielle Skaterschuhe Sinn machen, die dann mehr Halt bieten und besser gedämpft sind.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Elektro Boards?

Im Vergleich zu der manuellen Fortbewegungsweise hat das Elektro Board durchaus seine Vorteile. Dazu gehören der fehlende Kraftaufwand, die schnelle Möglichkeit, das Fahren mit dem Elektro Board zu erlernen, die Verwendung auf ansteigenden Straßen und im Gelände, die höhere Geschwindigkeit und Belastbarkeit und die einfache Steuerung.

Nachteilig kann im Vergleich sein, dass ein Elektro Board schwerer und klobiger ist und daher auch weniger Tricks und Stunts gestattet. Preislich sind die elektrischen Modelle etwas teurer als die manuell lenkbaren.

Worauf ist zu achten, wenn ich ein Elektro Board benutze?

Da ein Elektro Board nicht über eine Lenkstange und die nötige Ausstattung verfügt, ist es weiterhin für den öffentlichen Straßenverkehr nicht zugelassen und kann entsprechend auch nicht wie ein Elektroroller oder Fahrrad genutzt werden. Möglich ist das Skaten auf dafür vorgesehenen Plätzen, auf Privatgelände, in Parks, in Anlagen und im Gelände. Dennoch sind die Modelle praktisch und straßentauglich, gerade auch, weil sie höhere Geschwindigkeiten erreichen. Wer mit dem Board umzugehen versteht, sorgt für die eigene Sicherheit und gefährdet auch niemand anderen. Besonders im Gelände oder in Skateanlagen macht diese Art Fortbewegung Spaß und kann in vielerlei Form erprobt werden, da hier keinerlei Straßenregeln beachtet werden müssen.

Optimistisch darf man beim Elektro Board trotzdem sein, da bereits für den Verkehr ein neuer Gesetzesentwurf für alle elektrischen Kleinstfahrzeuge erarbeitet wird. Dazu gehören im Test das Elektro Board und das Hoverboard. Ein Verbot galt zuvor auch für Elektro Roller und E-Scooter, während diese nun mit Lenker und Stange normal am Verkehr teilnehmen dürfen, selbst bei einer maximalen Geschwindigkeit von 25 km/h.

508SB1200W

Technische Daten

Model
E-Skateboard 1200 Watt
Straßenzulassung
ACHTUNG!!! im Bereich der StVZO ist das Elektroskateboard nicht zugelassen!!!
Maximale Zuladung
100 kg
Motor
Bürstenloser Elektro-Motor
Motor Leistung
1200 Watt
Gesamtgewicht
6,8 kg
Ladezeit
3-5 Stunden
Ladespannung
220 V
Reichweite
ca. 20 km - abhängig vom Gewicht und Fahrweise des Fahrers
Maximale Geschwindigkeit
25 km/h
Akku
8 Ah (Lithium-Ionen-Akku)